Newsletter SoSe 19

Themenübersicht:

  1. Schlüsselliste

  2. Studium & Lehre

    • Belegung

    • Alternative Belegung

    • Urlaubssemester

  3. Tutorien

  4. Hochschule Engagement

  5. Veranstaltung


1. Schlüsselliste

Aktualisierung – Schlüsselliste
Wie jedes Semester brauch es eine Rückmeldung von bestehenden Listen – Inhaber*innen um den Schlüssel für das aktuelle Semester wieder ausleihen zu können.

Anfrage Schlüsseliste
Wenn du noch nicht auf der Schlüsselliste stehst solltest du das Formular Rechte & Pflichten gelesen & unterschrieben haben. Bitte geb das Formular bei uns ab und stell dich der Fachschaft bei einer der Sitzungen vor.

——————————————————————————————————————-

2. Studium & Lehre

Belegung

Die Belegung für ein Modul ist gleichzeitig eine Prüfungsanmeldung. Dies ist im SoSe vom 15. März bis 15. April möglich.

Zum Semesterbeginn, bis zum 15. April, sollten unbedingt die Prüfungsbedingungen (siehe Modulhandbuch) sowie die Prüfungstermine (1+2 Pzr.) mit der Lehrkraft festlegt werden. Dies liegt der Rahmen Studien- & Prüfungsordnung (RSPO 2016) zu Grunde.

RSPO §19 Allgemeine Prüfungsregelungen
Abs (2) „Die Modalitäten zur Erbringung des Leistungsnachweises in einem Modul sind, sofern diese nicht in der Modulbeschreibung geregelt sind, durch die Lehrkräfte frühzeitig, spätestens bis zum Ablauf der Belegfrist schriftlich nachvollziehbar den Teilnehmer/-innen des Moduls mitzuteilen. Dies betrifft auch die Modalitäten für den zweiten Prüfungszeitraum. Die Leistungsanforderungen und die Bewertungsmaßstäbe sind in den beiden Prüfungszeiträumen eines Semesters grundsätzlich gleich. Dabei dürfen verschiedene Prüfungsformen gewählt werden. „

Alternativ Belegung #Tellerrand

Projektlabor Zukunft & Nachhaltigkeit

Montag 16 Uhr

Haus B – Hauptcampus BHT

Die Studierenden Initiative Rat für zukunftsweisende Entwicklung (RZE) organisiert dieses Studium Generale wofür mensch 2,5 ECTS erhält.

Wenn Du Dich für Nachhaltigkeit in Lehre, Forschung, Campus oder Kiez einsetzen möchtest, kannst Du zum Semesterbeginn für den nächsten Durchgang anmelden. Keine Vorkenntnisse notwendig, hohe Motivation vorausgesetzt.“

Ringvorlesung: Der Grüne Faden – Der Weg zum Wandel – HU

Donnerstag 16 – 18 Uhr

Große Transformation, Nachhaltige Entwicklung, System Change, Modernisierungs-, Friedens-, Gerechtigkeits- und Zukunftsprojekt sind unteranderem Narrative globaler und nationaler umweltpolitischer Strategiepapiere oder zivilgesellschaftlicher Gruppierungen, die sich mit der Bewältigung sozio-ökologischer Krisen im Sinne der Nachhaltigkeit befassen.“ Weitere Infos.

2,5 – 5 ECTS

Ökologie Gender Ökonomie – HU

Donnerstag 10 – 12 Uhr ab 11.04. Raum 21 A

Warum ist eine feministische Perspektive in ökonomischen theorien der nachhaltigkeit notwendig?“

Kontakt: L.MAASEN@HU-BERLIN.DE

PROJEKTE – Energieseminar TU

Unter dem Motto „Von Studierenden für Studierenden“ finden sich im Energieseminar der TU unterschiedlichste Projekte, zB. Was Klimawandel mit Geschlecht zu tun hat – Perspektiven auf ein „man-made problem“ oder Solar4Food -Datteln statt daddeln!, für die 6 ECTS vergeben werden.

Bis zum 09.04.2019 muss eine Online – Anmeldung erfolgen. Am 26.04.2019 findet der für Teilnehmende aller Projekte obligatorische Methodentag und am 05.07.2019 die gemeinsame Abschlusspräsentation statt.

Ringvorlesung an der Freien Universität zu Finanzkrisen und Geldsystemen

FU Berlin – Mi HFB/D Hörsaal (Garystr. 35-37), Mi Hs 105 Hörsaal (Garystr. 21)

Erster Termin: 10. April 2019.

Im Sommersemester veranstalten wir zum 5. Mal unsere Ringvorlesung an der Freien Universität zu Finanzkrisen und Geldsystemen, mit freundlicher Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung.“

ECTS auf Anfrage – 2 SWS.

Urlaubssemester

Ein Urlaubssemester kann jede*r in der Studienverwaltung bis zum 18.05. beantragt werden.

Themen – Abschlussarbeiten

Im Fachbereich findet sich eine Themenschar an Abschlussarbeiten zB. bei Herrn Springmann aber auch andere Professor*innen weißen auf deren Webauftritt solche aus. Auf den sogenannte Stellentickets der BHT, der TU, der HU finden sich auch Abschlussarbeit.

————————————————————————————————————–

3. Tutorium

Für dieses Semester finden sich, nach Bekanntgabe , die Übersicht der Tutorienin Fachbereich hier. ————————————————————————————————————–

4. Hochschule Engagement

Mach mit! In der verfassten Studierendenschaft.

Warum: Was bewegen, Anerkennung, Erfahrung, Verlängerung von Leistungen durch das BAföG, Grundlage für ein Stipendium, Vergütung bei einer Anstellung im Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA).

Im AStA kannst du dich in verschiedenen Referaten und Projekten einbringen. Bis zum 12.04. werden Bewerbung beim Studierenden Parlament (StuPa) angenommen.

Im Fachschaftsrat (FSR) & im StuPa kannst du dich jeder Zeit einbringen, zur Wahl kannst du dich zum Beginn des kommenden WiSe stellen. Weitere Auskünfte bekommst du in deinem INI.

Studierende fürs#Ehrenamt gesucht!!!

Für den Akademischen Senat (AS) erarbeiten vier #Kommissionen inhaltliche Themen und du kannst als Mitglied einer oder mehrerer Kommissionen diese mitgestalten.

Dem Nachfolgenden Link nach bekommst du eine Übersicht was/wieviel/wann/etc:
https://ini8bht.wordpress.com/studierendenv…/…/kommissionen/

Interesse? Pm an:
s62057@beuth. ..
————————————————————————————————————–

5. Veranstaltungen

Die kritische Orientierungswoche (KOW) findet vom 08.04 bis 12.04. an der Hs statt. Durch externe Referent*innen oder in Eigenregie werden Veranstaltungen zu gesellschaftlich relevanten Themen angeboten.

Ob Workshop, Film, Vortrag oder anderes: läd die Studierendenschaft Euch herzlich ein zum Informieren, Reflektieren, Diskutieren und Perspektiven erforschen.

Die Veranstaltungen sind für alle Menschen offen und komplett kostenlos.

Programm gibt’s auf www.kow.studis-bht.de 


		
Werbeanzeigen

Newsletter WiSe 1819

Themenübersicht:

  1. Schlüsselliste
  2. Engagiert statt resignieren
  3. Wahlen
  4. Tutorien
  5. Studien(fach)beratung
  6. Antrag Nachteilsausgleich
  7. Sonstiges

1. Schlüsselliste

Bitte melde dich bei uns zurück wenn du, für das WiSe 1819, wieder auf die Schlüsselliste des Initiative Raum möchtest.

Du warst noch nicht auf der Schlüsselliste? Möchtest gern mit Kommilition*innen Zeit im INI verbringen

Dann füll bitte das Formular Rechte & Pflichten aus und gib es bei uns ab.

2. Engagiert statt resignieren

!Mach mit und bring dich ein! #Studierendenvertretung 2019

Was:
Jedes Jahr wählen wir Studierenden direkt Vertreter*innen in die Gremien der verfassten Studierendenschaft (veSt) & der akademischen Selbstverwaltung (AkSe).

Wie:
Bilde mit Kommilition_innen eine Wahlliste oder trage dich in eine offene Wahlliste ein.
Auf der Wahlliste wird auf der Vorderseite der  „Wahlvorschlag“ & auf der Rückseite die  Unterstützer*innen (mind. 3 Stck) eingetragen.

Die Wahllisten liegen bis zum 29. Oktober um 12 Uhr im Büro des AStAs aus.

Wahlaufruf_2018

 

Du möchtest hast Fragen über die Kandidatur über die Gremien. Dann melde dich doch bitte schriftlich oder telefonisch bei uns.

Wir bieten an diesem Donnerstag zwischen 16 und 18 Uhr eine Informationsveranstaltung im A 112 an.

 

3. Wahlen

Die Hochschulwahlen finden vom 04. bis 06.12.2018 im Lernraum der Mensa statt.

Di, 04. Dezember 2018 9:30 – 14:00 Uhr
Mi, 05. Dezember 2018 11:30 – 16:00 Uhr
Do, 06. Dezember 2018

4. Tutorien 5. Studienfachberatung

6. Antrag Nachteilsausgleich

Wir haben ein Antragsformular für all diejenigen Kommiliton*innen erstellt denn es wegen einer Beeinträchtigung erschwert ist an allg. Leistungsnachweisen teilnehmen können.

Wenn du auf Grund einer chronischen Behinderung, wegen einer akuten oder zeitlich Beeinträchtigung oder durch die Betreuung oder Pflege eines Familien angehörigen verhindert bist kannst einen Antrag auf Nachteilsausgleich stellen. Bitte nimm dazu kontakt mit uns auf um ausreichend Zeit zu haben für eine Beratung und die Anmeldung des Nachteilsausgleiches.

Die Formular findet ist unter Downloads.

Sonstiges

Hochschule im Gespräch:
Veranstaltung der Hs Intitative RZE am 24.10. von 17 bis 19 Uhr.
„Konferenz aller Studierenden und Hochschulangehörigen zur nachhaltigen Gestaltung der Hochschule- Eure Chance um eigene Meinungen und Ideen in den Diskurs einzubringen und euch untereinander zu vernetzen!“

Winterfest:
Es wird wieder ein Winterfest im INI geben! Du hast Lust dich zu beteiligen? Kennst Menschen die leckere Musik oder Essen machen? Magst die INI schmücken oder einen Film zeigen. Meld dich bei uns wir freuen uns über deine Engagement und Unterstützung.

 

 

 

 

Stell dich zur Wahl = AStA Referat 2018/19

!?Du möchtest dich an der Hochschule engagieren, möchtest dich für die Belange deiner Kommiliton*innen einsetzen, etwas bewegen?!

Am 13.04.2018, im B 5.01 um 16 Uhr, finden die Wahl der AStA – Referate statt.

Auf folgende „Themenfelder“ kannst du dich bewerben:

  1. Finanzer*in
  2. Gleichstellung
  3. Gremien 
  4. Internationales, Soziales und Antirassismus
  5. Öffentlichkeitsarbeit
  6. Queer
  7. Semesterticket
  8. Sport & Kultur
  9. Studierendenkoordination
  10. Studium und Lehre
  11. Veranstaltungen
  12. Vorsitzende*r
  13. Umwelt & Nachhaltigkeit

Die Aufgaben des Allgemeinen Studierenden Ausschuß (AStA) im allgemeinen sind:
Vorsitz
Die vorsitzende Person repräsentiert den AStA innerhalb und außerhalb der
Hochschule, koordiniert die Arbeiten der einzelnen Referate und gehört zum Vorstand des Allgemeinen Studierendenausschusses. Die vorsitzende Person ist die Rechtsperson des AStA und kann damit für die Aktivitäten und Entscheide zur Verantwortung gezogen werden. Sie ist für alle Räume der Studierendenschaft verantwortlich, dies schließt auch die Fachschafträume und die von den Fachschafträten organisierte/n Räume ein.

Finanzen
Das Finanzreferat ist zuständig für die Finanzen der Studierendenschaft. Ebenso kümmert sich das Finanzreferat um die Personalangelegenheiten des AStA. Das Finanzreferat unterstützt das Studierendenkoordinationsreferat bei der Ausführung seiner beratenden Funktion in Finanzangelegenheiten.

Veranstaltungen
Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen der Studierendenschaft zuständig. 

Studierendenkoordination
Kommunikation mit und unter den Fachschaften, sowie den Initiativen der
Hochschule. Teilnahme an den Sitzungen der Fachschafträte und Initiativen.
Unterstützung der Fachschaften und Initiativen bei Anträgen (z.B. Finanzanträge).

Gleichstellung
Berät und unterstützt betroffene Personen die Diskriminierung erfahren haben. Ferner unterstützt es Studierenden mit chronischer Erkrankung und Studierende mit Kind. 

Gremien
Teilnahme an den Sitzungen der Hochschulgremien, die nicht durch das
Studierendenkoordination abgedeckt sind. Kommunikation mit anderen Hochschulen und Studentischen Gremien außerhalb der Beuth.

Internationales, Soziales und Antirassismus
Beratung von Studierenden in sozialen und internationalen Angelegenheiten. Dabei wird auch die folgenden Belangen Rückschicht genommen: Antirassismus, internationaler Studierendenausweis (ISIC), Religion, Suchtberatung, Studienfinanzierung (BAföG, Wohngeld, u.a).

Öffentlichkeitsarbeit
Information der Studierendenschaft über Themen von hochschulöffentlichem
Interesse. Unterstützung der studentischen Gremien und Initiativen der Hochschule bei der Öffentlichkeitsarbeit. Pflege und Wartung des Webauftritts der Studierendenschaft.

Queer
Anlaufstelle für Menschen, die sich nicht mit binären, heteronormativen
Geschlechtsidentitäten und Lebensentwürfen identifizieren können oder wollen und Vertretung deren Belange gegenüber der Hochschule. Einsatz für die Sichtbarkeit und Wahrnehmung der LSBTIQA* (lesbisch, schwul, bi, trans,inter, queer, asexuell) Community an der Hochschule. Beratung in Fällen von Diskriminierung oder themenbezogenen Fragen etc. an.  ernetzungs- und Austauschpunkt der LSBTIQA* Community und Menschen, die sich mit dieser solidarisieren.

Studium und Lehre
Beratung von Studierenden die erhebliche Komplikationen im Themenbereich
Studium und Lehre haben. Zusammenarbeit mit den Initiativen der Studierendenschaft bei Schwierigkeiten im Themenbereich Studium und Lehre. Eine Zusammenarbeit mit den Fachschaftsräten ist wünschenswert und soll gefördert werden. Mentorenangebot bei Konflikten und Streitfällen.

Umwelt und Nachhaltigkeit
Anlaufstelle für Menschen, die sich mit den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit an der Hochschule beschäftigen. Vertretung dieser Belange gegenüber der Hochschule. Einsatz für die Sichtbarkeit und Wahrnehmung des Themas Nachhaltigkeit an der Hochschule. Förderung von Vernetzung und Austausch.

Sport und Kultur
Förderung von sportlichen und kulturellen Aktivitäten der Studierendenschaft.
Förderung der Vernetzung mit den Studierendenschaften anderer Hochschulen im sportlichen und kulturellen Bereich.

Semesterticket
Ansprechpartnerin im Sinne des Vertrages mit dem Verkehrsbund Berlin Brandenburg
Du hast weitere Fragen zu den Aufgaben eines Referates? möchtest mehr über die Arbeit im AStA erfahren oder mal mit einem der derzeitigen Referent
innen sprechen?

zu Folgenden Sprechzeiten oder Kontaktdaten kannst du sie antreffen. LINK

Für Fragen und Anregungen kannst du uns gern kontaktieren.

Mit besten Grüßen
Eurer Fachschaftsrat

weitere Informationen zur Wahl, die auf der 3. ordentlichen Sitzung des StuPa stattfindet, bekommst du auch beim Studierenden Parlament:
http://stupa.studis-bht.de/2018/03/17/sitzungen-des-stupa-im-april-2018/

„Wege in eine geldfreie Gesellschaft “

„Wege in eine geldfreie Gesellschaft “ – ein Vortrag von Tobi Rosswog

Wann:
morgen Donnerstag den 24.11.2016
(11:30 – 12:15 Uhr)

Wo:
Container 1 linker Haupteingang Haus Bauwesen (D)

Was: Vortrag + Diskussion – fuer Verpflegung ist gesorgt.
Der Aktivist, Netzwerker, Mitweltpädagoge Tobi Rosswog spricht in diesem Vortrag über die Idee einer geldfreieren Gesellschaft und möchte zum Austausch anzuregen. Eine Welt in Kooperation anstatt in Konkurrenz, eine Gesellschaft frei von Verwertungslogik, Leistungsdruck und (Selbst-) Optimierungswahn.
Tobi gibt einen halbstündigen interaktiven Impulsvortrag zu den Lernwegen, Erfahrungen und Perspektivwechseln seiner zweieinhalb Jahre langen radikal geldfreien Zeit, um im Anschluss in einen Austausch über Herausforderungen und Potentiale einer geldfreieren Gesellschaft zu kommen.
Als Mitinitiator der Utopie-Ökonomie-Konferenz UTOPIKON hat er sich mit dieser Idee Anfang November in Berlin mit 300 Menschen sowie inspirierenden Impulsgeber*innen wie Niko Paech, Friederike Habermann, Gerrit von Jorck, Silke Helfrich und vielen auch theoretisch fundiert auseinandergesetzt. Ein paar spannende Fragen dabei sind:
Was bedeutet eigentlich Eigentum und Arbeit? Ist Geld normal, natürlich und notwendig? Und wer putzt in einer geldfreien Gesellschaft überhaupt noch die Klos?

Mehr Infos zu den Mitmachräumen von living utopia:

Zum Referenten: Tobi Rosswog
Die Erfahrungen und Perspektivwechsel aus dem geldfreien Leben und über 300 Vorträgen zum Thema teilt er immer wieder gerne – egal ob an Unis, auf Kongressen oder bei Interviews. Gemeinsam mit anderen Aktivist*innen initiierte er das Netzwerk living utopia. Damit organisiert und verwirklicht er Mitmachräume für den gesellschaftlichen Wandel wie u.a. den Mitmachkongress utopival oder auch die Utopie-Ökonomie-Konferenz UTOPIKON, die auch geldfrei gestaltet sind. Aktuell initiierte er auch Kollektive, um die Idee einer Beitragsökonomie lebendiger werden zu lassen – so beispielsweise auch ein BildungsKollektiv.

Presentiert:
Rat für Zukunftsweisende Entwicklung

Unterstuetzt:
Allgemeiner Studierenden Ausschuss, Studierenden Parlament, Fachschaftsrat VIII

Urabstimmung zum Semesterticket

Studenten entscheiden über neuen Vertrag mit den  Verkehrsbetrieben

 

Im November 2014 werden wir Studenten wieder über eine Weiterführung des Semestertickets abstimmen müssen. Grundlage dazu ist § 18a des Berliner Hochschulgesetzes [1]. Danach ist die Studierendenschaft selber dafür verantwortlich, eine Regelung zum Semesterticket mit der BVG zu schließen. In einer Urabstimmung müssen  mindestens 10% der Studierenden für ein Semesterticket stimmen. Gleichzeitig muss in der Abstimmung eine Mehrheit für den Vertrag erreicht werden. In der letzten Abstimmung 2011 wurde der Zurzeit gültige Vertrag beschlossen, der noch bis zum Wintersemester 2014/2015 laufen wird. Wie der neue Vertrag aussehen wird, ist zur Zeit noch nicht bekannt, aber wenn man den jetzigen Beitrag zum Semesterticket – 179,40 €/Semester2 – sowie die Entwicklung der letzten Jahre betrachtet, ist es wahrscheinlich, dass das Semesterticket in den nächsten Jahren zwischen 180,- und 190,- € kosten wird.

U-Bahn Linie 1 ©Patrick Kuhn


Für die meisten von uns ist das Semesterticket eine praktische Sache, auf die wir nicht verzichten wollen. Der öffentliche Nahverkehr ist das maßgebliche Fortbewegungsmittel innerhalb der Stadt, oftmals  ergänzt durch Radfahren oder zu Fuß gehen. Das Semesterticket ist weitaus günstiger als reguläre oder ermäßigte Monatstickets. Da viele Studierende auch über die Semesterferien in der Stadt bleiben, teilweise für Klausuren, Praktika, Labore und ähnliches, ist es sinnvoll, dass sie das Ticket auch in den vorlesungsfreien Zeiten nutzen können. Sollte es kein Semesterticket geben, wäre das für die meisten Studierenden eine Einschränkung in ihrer Mobilität oder aber eine Finanzielle Mehrbelastung, falls sie trotzdem U- und S-Bahn nutzen wollen. Gleichzeitig ist das Semesterticket auch für die Verkehrsbetriebe von Vorteil: durch die hohe Anzahl der Studenten, die das Ticket abnehmen, ist dieses Geschäft eine sicherer Einnahmequelle, die kaum Schwankungen unterliegt.
Für diejenigen, die das Semesterticket umfassen nutzen und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, gibt es kaum Argumente gegen dieses. Es gibt aber durchaus Menschen, die sich das Semesterticket nicht leisten können oder wollen. Eine zusätzliche Belastung von etwa 180,- € im Semsester ist für einige zu hoch, vor allem wenn das Semesterticket dann gar nicht genutzt wird. Für Studierende mit geringem Einkommen kann ein Semesterticket durchaus ein Argument gegen ein Studium sein. Andere möchten vielleicht lieber mit dem Fahrrad fahren und nur in Ausnahmefällen die U-Bahn/S-Bahn nutzen. Das Hochschulgesetz sieht zwar die Möglichkeit der Befreiung vom Semesterticket vor, jedoch nur Aufgrund von gesundheitlichen Gründen oder wegen studienbedingter Abwesenheit. Die oben aufgezählten Punkte, kein Semesterticket zu brauchen oder kein Geld dafür zu haben, sind keine Gründe, die zu einer Befreiung berechtigen. Die Option, auf Antrag auf das Semesterticket zu verzichten, würde viele dieser Probleme lösen. Dazu kommt noch, dass die Vertreter der Studenten in den Verhandlungen in einer recht schlechten Position dastehen: Sie können entweder den Vertrag der BVG annehmen, oder aber sie stehen ohne ein Semesterticket da. Die BVG befindet sich sozusagen in einer Monopol-Position. Vergleicht man das Semesterticket der Berliner Hochschule mit dem der Hochschulen aus Brandenburg, so wird dieser Umstand deutlich: Berliner Studierende zahlen im Durchschnitt mehr pro Semester für ein Ticket im Raum Berlin, als Studierende aus Brandenburg. Da die Konditionen dort zwischen den einzelnen ASten und verschiedenen Verkehrsverbunden ausgehandelt werden, gibt es keine allgemeingültigen Zahlen dazu. Meist gilt das Semesterticket für den Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) für etwa 100 – 150 €/Semester, je nach Hochschule.[
3]

Durch die Urabstimmung wird der von den Studenten-Vertretungen mit der BVG ausgehandelte Vertrag entweder angenommen oder abgelehnt. Wir Studierende stimmen also direkt über unsere persönliche Situation ab. Wenn der Vertrag von einer Mehrheit angenommen wird gibt es das Semesterticket weiter, eben zu den Bedingungen, die dann aufgestellt wurden. Kann der Vertrag keine Mehrheit erzielen, gibt es vorerst kein Semesterticket. Entweder wird nachverhandelt und über ein weiteres Angebot abgestimmt, oder aber es gibt für mindestens ein Semester kein Ticket. Dann wären alle Studierenden darauf angewiesen, auf Alternativen auszuweichen. Das bedeutet dann entweder auf öffentlichen Nahverkehr zu verzichten und auf Auto und Fahrrad auszuweichen oder aber die normalen Preise zu bezahlen. Schwarzfahren wäre, mit allen seinen Konsequenzen sicherlich auch für manche eine Option.


Im Endeffekt ist das Semesterticket für die meisten Studierenden eine sinnvolle Sache. Dass die Kosten an Berliner Hochschulen im Vergleich zu denen in Brandenburg höher sind und dass das Semesterticket nicht flexibel genug für diejenigen ist, die es nicht brauchen, sind Kritikpunkte, die in den Verhandlungen zur Sprache kommen müssen. Um solche Punkte mit mehr Druck vorzubringen, ist es durchaus eine Überlegung wert, für einen gewissen Zeitraum auf ein Semesterticket zu verzichten, um so bei der BVG für Einnahmeausfälle zu sorgen. Dazu ist aber ein großer Rückhalt innerhalb der Studierenden nötig. Wenn nämlich viele statt einen Semesterticket zur Monatskarte greifen, verpufft der Effekt: Die BVG hat ähnlich hohe Einnahmen, gleichzeitig müssen die meisten Studenten mehr bezahlen und die Verhandlungsposition ist sogar eher schlechter als vorher. Bei der letzten Urabstimmung 2011 wurde eine Zustimmung von über 90% für den Vertrag erreicht.[
4]

Es kann davon ausgegangen werden, dass ähnliche Ergebnisse auch bei diesen Wahlen erreicht werden. Trotzdem ist es wichtig, zur Urabstimmung zu gehen, damit das Ergebnis dem Willen der Studierendenschaft entspricht und die Abstimmung nicht an zu geringen Beteiligung scheitert.

 

Quellen:
[1] http://gesetze.berlin.de/default.aspx?vpath=bibdata%2fges%2fBlnHG%2fcont%2fBlnHG.P18a.htm
[2] http://www.refrat.de/semtix/wordpress/semesterticket/semesterticketvertrag-und-preise/
http://www.asta.uni-potsdam.de/service/semesterticket/semesterticketvertrag/
[3] http://asta.fh-brandenburg.de/index.php?id=semesterticket
[4] http://www.studwv.tuberlin.de/menue/wahlen_und_urabstimmungen/urabstimmung_november_ 2011_zum_semesterticket/abstimmungsergebnisse/

Erstsemesterfahrt im WiSe 14/15

—————————————

Studiumbeginn und los

—————————————

Du bist Erstsemesterstudierende*r an der BHT?

Wir möchten dich recht herzlich zur Erstsemesterfahrt im WiSe 14/15  einladen.

Unter dem Motto Ankommen * Kennenlernen * & vieles Mehr.

Geht die Fahrt fuer zwei Nächte in Brandenburgische Naturgefielde, mit bis zu 60 Kommilition*innen des WiSe 14/15.

Gelassen je nach Interessenlage koennt ihr einander kennenlernen, eine Basis zum gemeinsamen Studienstart entsteht, der euch zukünftigen in Alltag und an der Hochschule belebt.

Angebote vor Ort:
die umliegenden Waelder und Seelandschaften erkunden, Freizeitmöglichkeiten [2] des Tagunsghaus nutzen, Grillen und Chillen, nach Wahl – Infos & Workshops zum Studienalltag.
Kosten fuer die Fahr sind 30 EUR/P. darin enthalten sind:

  • An- und Abfahrt
  • 2 Übernachtungen
  • Verpfelgung
  • 1 Kulturprogramm

Was brauchst du um mitzufahren:

  • du musst Erstsemesterstudierende*r sein
  • brauchst Zeit vom 10 – 12 Oktober 2014
  • 1 Schlafsack für dich (Bettzeug kostet 4 EUR vor ort)
  • Wanderschuhe
  • und Dinge des Alltäglichen Bedarfs

Veranstaltunsplan:

Freitag den 10.10.
  • Ankunft ca. 15 Uhr
  • 17:30 – 18:30 Uhr Abendessen
  • Kennenlernrunde
Samstag den 11.10.
  • 08:00 – 09:00 Uhr Frühstück
  • 09:00 – 10:30 Uhr Workshop StudienVerlaufsplan
  • 10:30 – 12:00 Uhr Workshop Allgemein Studienfinanzierung
  • 12:00 – 13:00 Uhr Mittag 
  • 13:00 – 17:30 Freizeitgestaltung [2]
  • 17:30 – 18:30 Uhr Abendessen (Grillen – Wetterabhängig)
  • 19:00 – 20:30 Uhr Open Space 
  • gemeisame Abendgestaltung
Sonntag den 12.10.
  • 08:00 – 09:00 Uhr Fruehstück
  • 09:00 – 10:30 Uhr Workshop Kreatives Lernen
  • 10:30 – 12:00 Uhr Workshop Engagieren statt Resignieren (Verfasste Studierendenschaft)
  • 12:00 – 13:00 Uhr Mittag 
  • 13:00 – 14:30 Uhr Open Space
  • Abreise: ~ 15 Uhr
Anmeldung ab dem 10.102014 hier oder per Mail [3]:

Eine Anmeldung muss uns bis zum 02.10.2014 an die Mailadresse [3]. Schriftlich ist die Anmeldung 3 Werktage vorher an die FSR – Adresse [4] zu senden.

Bitte füllt den folgenden Anmeldebogen auf Seite 2 aus.

Erstifahrtanmeldung 2014

Beste Grüsse
Eurer FSR VIII

[1] Studiengänge WiSe 14/15
Audiovisuelle Medien (Kamera)
Maschinenbau
Maschinenbau – Erneuerbare Energien
Maschinenbau – Konstruktionstechnik
Maschinenbau – Produktionssysteme
Screen Based Media
Verfahrens- und Umwelttechnik
Verfahrenstechnik
Wirtschaftsingenieur/in – Energie und Umweltressourcen
Wirtschaftsingenieur/in Umwelt und Nachhaltigkeit

[2] Ausflugsziele
Ruderboot, ab in die Pilze ;), Wandern, Vollyball uund/oder andere Ballsportarten, Slagline

[3] Kontaktdaten
solidarische.oekonomie.bht [aet] posteo [dot] org
oder im INI VIII.

[4] Postalische Adresse FSR VIII
BHT – Berlin
Luetticher Strasse 38
13353 Berlin
Zimmer A 112

Foto von der Erstsemesterfahrt 2014/15

Erstsemesterfahrt nach Kiez Frauensee organisert von eurem FSR VIII - BHT

Erstsemesterfahrt nach Kiez Frauensee organisert von eurem FSR VIII – BHT

BOLOGNAUMFRAGE / Der „Bologona – Prozess“ aus Sicht von euch

Liebe Kommilition*innen,

da sich die Bolognareform jaehrt kommt eine Feedback aus Sicht der Studierenden sicher nicht verkehrt.

Eine Bundesweite Runde dazu hat der, „Dachverband der Studierenden“ in der Bundes Republik  Deutschland (BRD), der freie Zusammenschluss der Studierenden (fzs) ins Leben gerufen.

Noch bis zum 13 Juli 2014 koennt ihr teilnehmen, Klickt hier oder im unten geschrieben Text.  . ..

Wir wuensch euch viel Spass dabei
Eurer INI VIII

Bologna-Umfrage 2014

Anlässlich des 15-jährigen Geburtstags des “Bologna-Prozesses” initiert der freie zusammenschluss von studentInnenschaften eine bundesweite Umfrage unter Studierenden.

Ziel der Umfrage ist eine Erhebung der aktuellen Sichtweise der Studierenden auf ihre Studiensituation, um Problemfelder und Erfolge der Umsetzung des Bologna-Prozesses zu evaluieren.

Eine breite Beteiligung seitens der Studierenden fördert die Möglichkeit, durch die Ergebnisse in den politischen Prozessen auf bundesweiter und lokaler Ebene besser studentische Interessen vertreten zu können und Verbesserungen der Studiensituation vor Ort zu erwirken.

Die Umfrage läuft bis zum 13. Juli 2014. Ergebnisse werden Anfang August im Rahmen der Bologna-Konferenz des fzs veröffentlicht.

ZUR UMFRAGE

Ihr wolltet schon immer mal Eure Studiensituation bewerten? Jetzt habt Ihr die Möglichkeit: Beteiligt Euch an der Bologna-Umfrage und evaluiert Euren Studiengang.

Die Umfrage dauert ca. 20 Minuten und mit Eurer Beteiligung helft Ihr, die lokalen und bundesweiten Probleme feststellen zu können, damit wir sie gemeinsam beheben können.

Wir danken Euch für Euer Engagement,

Euer fzs.